Betroffene über sich

Share on Facebook

Hans-Dieter Lux

Ich heiße Hans-Dieter Lux, Jahrgang 1958, und im Frühjahr 2010 ereilte mich die grausame Nachricht: Ich habe Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) !!! Am Anfang hatte ich es schwer, zu begreifen, was diese Situation für mich bedeutet. Es gab zu unterschiedliche Informationen über Verlauf und Auswirkungen dieser Krankheit, sodass ich mich erst mal  in meinem Leben neu orientierte musste, um mir über meine Wünsche und Ziele klar zu werden.
Dieser Prozess hat sich bis Mitte 2011 hingezogen, dann wurde mir sehr schmerzhaft klar, welchen Weg ich zu gehen habe. Ich habe im Verlauf der letzten Jahre gelernt, alles, was noch möglich ist, zu machen und jeden Tag zu genießen,  wie schwer er auch ist.

Also, was kann ich tun?  (Ansichten und Einsichten aus den letzten Jahren)
Man(n) kann das Leben mit ALS als eine Folge von Funktionsverlusten betrachten. ALS kann daneben aber auch eine intensive Erfahrung sein, die mein Leben  nicht nur beeinträchtigt, sondern in mancher Hinsicht auch bereichert. Ich habe die Wahl. Viele individuell verschiedene und sehr persönliche Wege sind  möglich, wenn man(n) sich entschließt, ALS als Herausforderung und Lebensaufgabe zu begreifen und das eigene Leben weiterhin aktiv zu gestalten. Die Krankheit ALS anzunehmen bedeutet nicht, sich aufzugeben. Akzeptanz ist der erste Schritt auf dem Weg, das Beste aus dem eigenen Leben mit ALS zu machen. Somit folge ich ganz Sandras Zielrichtung, niemals aufhören zu kämpfen. Mein Wahlspruch zu unserer Situation heißt: "Aufgeben ist nicht meine Stärke!!"

Wer mehr über mich erfahren möchte, kann meine Homepage besuchen. Sie ist entstanden aus meinem Hobby Motorradfahren und jetzt eine Plattform für mein Tagebuch, verbunden immer noch mit positiven Ereignissen von Motorradtouren meiner Freunde. www.nord-ostsee-tours.de